Laufende Projekte

Müllproblematik (Seit April 2018)

EINE UNTERSUCHUNG ZUR MÜLLPROBLEMATIK IN MARXLOHER STRASSEN AM BEISPIEL DER HAGEDORNSTRASSE UND DER ROLFSTRASSE

In der medialen Berichterstattung istimmer wieder zu lesen, dass der Stadtteil Duisburg-Marxloh in Teilen im Müll versinkt. Oft wird dabei ein Bezug zu Straßen mit Problemimmobilien und zu Menschen mit Migrationshintergrund hergestellt, die in oder in der Nähe dieser Immobilien leben. Inwiefern diese Beschreibungen zutreffend sind, soll indiesem Projekt untersucht werden.

Religiöser Pluralismus (Seit April 2018)

SELBST- UND FREMDWAHRNEHMUNG IM KONTEXT DER SOZIALEN ARBEIT

Als multiethnischer und multireligiöser Stadtteil bilden in Marxloh die verschiedenen religiösen Einrichtungen wichtige Anlaufstellen für die Menschen vor Ort. Vor allem die katholische Kirche um den Petershof und die Ditib-Moschee sind mit Projekten und Dienstleistungen im Bereich der sozialen Arbeit vor im Stadtteil aktiv. Das Projekt untersucht, inwiefern sich die Adressatengruppen der sozialen Angebote an die religiösen Gruppierungen richtet, und von wem sie genutzt werden, inwiefern eine Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden und den Religionen stattfindet oder ob esteilweise konflikthafte Situationen gibt und wie sich die Arbeit auf die Menschen in Marxloh auswirkt.

Abgeschlossene Projekte

Hochzeitsmeile (April 2017 – März 2018)

Die Hochzeitsmeile in Duisburg-Marxloh ist einüber die Stadt hinaus bekannter Einkaufsmarkt für überwiegend türkische Brautmode und Schmuck, der einen interessanten Forschungsgegenstand darstellt und viele spannende Fragen aufwirft. Im Rahmen eines einjährigen Lehrforschungsprojekts wurde sich dem Phänomen Hochzeitsmeile in drei Projektenmit verschiedenem Fokus (Stadt, Geschäfte, Kunden) genähert. Neben einer primärsoziologischen Perspektive auf das Phänomen wurden zudem Ansätze aus weiteren relevanten Disziplinen erarbeitet und zur Beantwortung der Fragestellungen herangezogen.